Wanderbär

Eine Route zu verlegen, eine schwierige Stelle zu sanieren, eine neue Wegführung zu finden oder eine neue Verbindung zu schaffen – das erfordert von vielen Personen ein hohes Engage­ment, viel Idealismus und auch harte Arbeit. Und das Appen­zellerland ist voll von Herausforderungen dieser Art! Um dies sichtbar zu machen und die Wertschätzung zu zeigen, hat der VAW den Wanderbär als Auszeichnung geschaffen.

2021: Gemeinde Stein wird mit Wanderbär ausgezeichnet

Während des ganzen Tages fand am 17. August 2021 die Schulung und das jährliche Treffen der örtlich Beauftragten der Gemeinden für die Wanderwege statt. Im regen Austausch im Saal des Hotel Krone in Gais wie auch draussen im Feld wurden die Standards der Signalisation, die Problematik des Wegunterhalts und die Veränderungen in den Instrumenten und Vorgaben diskutiert. Dies als Beitrag zu einem gut unterhaltenden und optimal signalisierten Wanderwegnetz.

Gleichzeitig wurde auch zum ersten Mal der Wanderbär verliehen. Die Jury, bestehend aus Landammann Dölf Biasotto, Monika Bodenmann, Appenzellerland Tourismus, Thomas Baumgartner, Appenzeller Bahnen, Thomas Zuberbühler, zubischuhe.ch und Urs von Däniken, VAW, konnte aus drei nominierten Projekte auswählen.
Thomas Baumgartner würdigte die Anstrengungen der Gemeinde Stein für den Erhalt der Wanderwegverbindung vom ehemaligen Gasthaus Rose hinunter zum Badeplatz Strom mit der Installation von aufwändige Leitern, Brücken und Stegen. Er gratulierte der Gemeinde Stein und überreichte deren Vertreter Stephan Bernhardsgrütter den von Köbi Frischknecht, Wald, geschnitzten Wanderbären. 

 

Thomas Baumgartner (Appenzeller Bahnen), Stephan Bernhardsgrütter (Gemeinde Stein), Urs von Däniken (VAW)